Barrierefrei leben

Miteinander und Füreinander


 

 

Unsere Aktion Null Barrieren in der Stadt....


Behindertentoilette in der Innenstadt

(neben Deutsche Bank)

Nach sechs Jahren Kampf mit der Stadt haben wir endlich eine Behindertentoilette. Künstlerisch gestaltet wurde sie von einem Graffitykünstler mit Duisburger Motiven. Um sie zu benutzen benötigt man einen Euroschlüssel.



cbf-da.de/de/shop/euro-wc-schluessel











Haltestelle Sportpark

n

17.4.2018 Wir können einen weiteren Erfolg vermelden: Die Haltestelle Sportpark wurde auf beiden Seiten plus Zufahrtswege komplett barrierefrei umgebaut. Wer die Haltestelle vorher kannte, wird sie nicht mehr wieder erkennen. Die Wege wurden begradigt, verbreitert und asphaltiert. Die Füße (Räder) bleiben jetzt trocken. Wir danken der Stadt Duisburg und der DVG .

 










Die Straßenbeschaffenheit in Duisburg ist an vielen Stellen äußerst mangelhaft. Dazu zählt auch die Max-Peters-Straße. Das ist besonders ärgerlich, da diese Straße direkt zu einem Sanitätshaus führt und damit auch von Rollstuhlfahrer befahren wird. Wir haben diese Straße getestet, und müssen sagen, uns ist nicht nur einmal der Angstschweiß ausgebrochen ist, da die Straße auch noch sehr stark befahren ist.

Alen ist mit Herrn Wenke von der AG Bauen der Stadt Duisburg, die Straße noch einmal abgefahren (Fotos).






Auch Herr Wenke war von dem Zustand dieser Straße betroffen, da diese Straße ein Sicherheitsrisiko für alle Verkehrsteilnehmer darstellt und versprach die Sache weiter zu leiten.

Wir werden die Sache weiter verfolgen und euch auf dem Laufenden halten.



Aufgrund unserer Initiative wurden die Bordsteinkanten auf der Kulturstraẞe in Richtung Pulp abgesenkt.






 Das Projekt öffentliche Toilette in Duisburg

 





     

  • Die Idee zum Projekt kam aufgrund einer nicht vorhandenen Möglichkeit zur Aufsuchung einer Toilette nach Ladenschluss.
  • Beginn des Projektes war am 20.03.2012 nachdem wir einen Tag vorher an die Presse herangetreten waren um auf das Problem aufmerksam zu machen.
  • Da uns von vornherein klar war, dass dafür keine finanziellen  Mittel vorhanden sind, dachten wir uns Spardosen und Sparschuhe an verschiedenen Lokalitäten und Läden  in der Innenstadt und in Rheinhausen aufstellen zu lassen.
  • Zur Bekanntmachung  und zur Erklärung des Projektes haben wir Flyer entwerfen lassen und diese dazugelegt.
  •  Um bereits vorhandene Kapazitäten der Behindertentoiletten festzustellen, haben wir am 11.09.2012  mit Mitarbeitern vom Amt für Soziales und Wohnen eine Begehung durch die Innenstadt gemacht.
  • Dabei stellten wir fest das die öffentliche Toilette am Schweiger Schwanentor in einem sehr schlechten Zustand ist.
  • Nach bekannt werden unseres Projektes in der Zeitung, kontaktierte uns die Firma Hering Bau, die Firma die auch die Toilettenanlage im Duisburger Hauptbahnhof gebaut hat.
  • Am 14.03.2013 haben wir das Projekt im Behindertenbeirat vorgestellt.
  • Als Standort für die Toilette schlugen wir den Platz zwischen Amtsgericht und Sparkasse vor was die Verwaltung der Stadt Duisburg mit der  Begründung, das der Platz für Rettungfahrzeuge frei bleiben muss, ablehnte.
  • In der Zwischenzeit ließen dieWirtschaftbetriebe dieToilette am Steiger Schwanentor so renovieren das diese sowohl für Behinderte als auch für Nichtbehindete wieder nutzbar ist.
  • Solange das Projekt öffentliche Toilette noch in der Schwebe ist wird nach einer Alternative gesucht und zwar im City Palais. Das Haus ist bis drei Uhr Nachts geöffnet und die linke Seitentüre bleibt auch im Winter für Rollstuhlfahrer geöffnet.
  • Auch im Jahr 2016 kämpfen wir weiter für eine öffentliche Toilette für Behinderte und
    Nichtbehinderte Menschen rund um die Uhr, den dies ist wie wir meinen ein Menschenrecht und sollte von einer Stadt für seine Bürger zu Verfügung gestellt werden.